Expertenwissen: Verkauf von Immobilien

Immobilien fotografieren – die Ausrüstung

+++ Objektiv wichtiger als Kamera +++ ein paar „Geheim“-Tipps, mit denen sich viel Geld sparen lässt +++ großer Unterschied ob außen oder innen +++ auch ohne Stativ zu professionellen Aufnahmen +++ am Ultraweitwinkel führt kein Weg vorbei +++ Vorteile des Stabilisators +++ die beste Kamera gibt es nicht +++ mit dem besten Objektiv zu professionellen Aufnahmen +++

  • Hände weg von Handyfotos!
  • Die beste Kamera gibt es nicht.
  • Was ist vernünftig, ideal, optimal?
  • Regeln der professionellen Fotografie
  • Die Marke ist zweitrangig.
  • APS-C oder Vollformat?
  • Muss es immer Raw sei?
  • Wertvolle Tipps für Anfänger wie Fortgeschrittene
  • Objektivempfehlungen für grandiose Aufnahmen

Über zwei Themen wird in Workshops gern diskutiert:

  1. Reichen moderne Handys mit ihren tollen Kameras nicht völlig aus für Immobilienaufnahmen?
  2. Was ist die beste Kamera?

Die Antwort zur Nr. 1 ist: Auf keinen Fall. Die Gründe haben wir hier (Link!) ausführlich diskutiert.

Nr. 2 zielt in der Regel auf ein bestimmtes Fabrikat ab und ist damit die falsche Fragestellung.

Nicht hilfreich: Glaubenskrieg um die beste Marke

Die Frage sollte die Ausrüstung betreffen. Womit lässt sich vernünftig arbeiten, und was ist optimal. Im Internet werden von Fotoamateuren zahllose Glaubenskriege über die beste Kameramarke geführt. Wir beschäftigen uns hier mit professioneller Immobilienfotografie, nicht mit Pixel-Peaking. Unsere Kunden erwarten Antworten auf die Anforderungen der täglichen Praxis.

Vom System her kommt fast nur eine digitale Spiegelreflex- oder Systemkamera infrage. Wegen der Objektivwahl ist eine Entscheidung zwischen den Marken Canon, Nikon und Sony sinnvoll.

Objektivwahl im Vordergrund

Wir stellen aus guten Gründen die Objektivwahl in den Vordergrund. Für Innenaufnahmen empfiehlt sich ein Ultra-Weitwinkelzoom. Bei Innenaufnahmen können Sie den Standort nicht beliebig verändern. Festbrennweiten bieten für diesen Anwendungsbereich keinen erkennbaren Qualitätsvorteil. Sie bräuchten mindestens drei Objektive (bezogen auf Kleinbildformat z. B. 16 mm, 20 mm und 24 mm), und am besten zwei Kameragehäuse, um nicht laufend wechseln zu müssen. Kurzum: Der damit verbundene Mehraufwand beim Fotografieren und die erheblichen Mehrkosten machen wenig Sinn.

Es gibt sicher tolle Micro-Four-Thirds-Kameras. Wir lassen sie mangels geeigneter Objektive aber außen vor. Somit bleiben das APS-C bzw. DX-Format und das frühere Kleinbild-Format mit ca. 24 mm × 36 mm, dem die Industrie den werbewirksamen Namen Vollformat verliehen hat.

Der Sensor der Vollformat-Kameras ist ca. 2,5 mal größer als der Crop-Kameras (APS-C, DX). Sie brauchen entsprechend größere Objektive. Bei den kleineren Sensoren verlängert sich die auf das Kleinbild bezogene Brennweite um den Faktor 1,6 (Canon) bzw. 1,5 (Nikon, Sony). Auf weitere Unterschiede wie etwa die Tiefenschärfe wollen wir hier nicht weiter eingehen.

Ein ideales Objektiv für Immobilienaufnahmen – APS-C

Die Crop-Kameras haben aktuell die größte Verbreitung. Entsprechend groß, ja fast unübersichtlich, ist das Objektivangebot. Für unseren Zweck sind jedoch nur wenige Objektive geeignet. Sie stammen sowohl von den Kamera- als auch den reinen Objektivherstellern (z.B.Sigma, Tamron, Tokina). Ein Objektiv ragt aus dieser Gruppe deutlich heraus. Ihm kann bei den für die Immobilienfotografie wichtigsten Eigenschaften (Verzeichnungsfreiheit, Schärfe bis zum Rand, Vignettierung) kaum ein anderes das Wasser reichen. Zusätzlich hat es ein überragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Es ist das

Canon EF-S Weitwinkel Zoomobjektiv 10-18 mm – F/4,5-5,6 IS.

Es kostet trotz Bildstabilisator nur unglaubliche 230 € (Straßenpreis 9/19). Das im Prinzip gleiche Objektiv (10-18mm) gibt es von Sony für ca. 850 €, in einer qualitativ ähnlichen Kategorie liegt das Nikon (10-20 mm) mit etwas über 1000 €.

Mit Adapter kann das Canon-Objektiv auch in einer spiegellosen Sony verwendet werden. Gewisse Einschränkungen müssen jedoch in Kauf genommen werden. Wer sie vermeiden will, greift zum Canon-Originalgehäuse und hat noch den Vorteil der Objektivkorrektur bei JPEG-Aufnahmen direkt in der Kamera. (Warum wir Raw-Aufnahmen nur als Back-up oder in besonderen Situationen empfehlen finden Sie hier (Link!))

Vorteilhaft: das Schwenkdisplay

Die Canon-Gehäuse der Mittelklasse bieten den Vorteil eines Schwenk-Displays. Mit ihnen kann im sog. Life-View problemlos in Bauchhöhe fotografiert werden, so wie zu Filmzeiten mit den Mittelformatkameras (Hasselblad u.ä.). Für Innenaufnahmen ist das ein nicht zu unterschätzender Vorteil, da Weitwinkelobjektive insbesondere Ultra-Weitwinkelobjektive stark verzerren, besonders wenn sie verkantet werden. Und verkantet werden sie automatisch, wenn in Augenhöhe aufgenommen wird. Die optimale Höhe ist die mittlere Raumhöhe, im Regelfall ca. 1,25 m. (Zusätzliche Tipps finden Sie hier (Link!))

Welches Gehäuse genau verwendet wird, ist für die Bildqualität nicht entscheidend. Auch mit sogenannten „Einsteigerkameras“ wie zum Beispiel der Canon 250d lassen sich hervorragende Bilder machen, wobei sich diese Kamera auch ideal zum Filmen eignet. Wer mehr Möglichkeiten und Aufnahmekomfort wünscht, greift zur neuen 90d, muss dafür aber rund das dreifache ausgeben.

Professionell: das Vollformat

Wer es gern professioneller hätte, muss zum Vollformat greifen. Die derzeit beste Alternative (in punkto Preis. Leistung und Objektivangebot) kommt wieder aus dem Hause Canon mit der spiegellosen Canon RP. Das ca. 1000 € teurere Schwestermodell Canon R bringt unter dem Strich keine nennenswerten Vorteile.

Die RP hat gegenüber den APS-C Kameras deutlich die Nase vorn. Sie hat Vollformat, und das ist ein deutliches Plus bei ungünstigen Lichtverhältnissen. Man kann mit ihr aber auch Objektive aus drei Canon-Objektiv Reihen zu verwenden. Der Preis liegt momentan nicht wesentlich über der einer 90d. Nur bei der Canon R-Reihe können auch die Objektive für die Crop-Kameras verwendet werden, also auch das oben genannte 10-18 mm. Dabei geht zwar die Auflösung zurück. Wir konnten jedoch die Erfahrung machen, dass die Ergebnisse mit dieser Vollformatkamera bei wenig Licht trotzdem deutlich besser sind, als zum Beispiel mit der 80d, der Vorgängerin der 90d.

Ein optimales Objektiv für Immobilienaufnahmen

Was die Professionalität angeht wird die Canon RP über jeden Zweifel erhaben, wenn sie mit einem echten Vollformatobjektiv kombiniert wird. Hier findet sich wiederum aus dem Canon-Regal eine Linse, an die nahezu nichts heranreicht, nämlich das

Canon EF 16‑35mm f4 IS.

Das Objektiv hat noch ein lichtstärkeres Schwestermodell mit f 2,8. Dieses Objektiv kostet gut das Doppelte, ist aber für Immobilienaufnahmen weniger geeignet, da es über keinen Stabilisator verfügt. Unter dem Strich entsteht damit sogar ein Nachteil von drei Blendenstufen, und das bei minimal geringerer Bildqualität.

Alternativen gibt es sowohl bei Canon als auch bei den anderen Herstellern. Vom Preis-Leistungs-Verhältnis sind jedoch die genannten Kombinationen kaum zu schlagen. Sie reichen für eine komplette Ausrüstung von etwa 600 € (Canon 250d) bis ca. 3500 €.

APS-C-Objektiv an Vollformat-Kamera – Macht das Sinn?

Die Vollformatkamera Canon RP könnte fürs erste mit dem 10-18 mm Weitwinkelzoom kombiniert werden; eine Empfehlung, für die uns Fotoenthusiasten wahrscheinlich steinigen werden. Im Gegensatz zu denen haben wir diese Kombination aber im praktischen Einsatz getestet und finden Sie absolut akzeptabel, mit sogar klaren Vorteilen bei wenig Licht gegenüber der Canon-Mittelklasse. Und weil wir schon dabei sind: Für Außenaufnahmen bei schönem Wetter – bei schlechtem können Sie sich die Arbeit ohnehin sparen – genügt ein preiswertes Kit-Objektiv. Einen Unterschied werden sie weder beim Ausdruck, und schon gar nicht bei digitalen Medien bemerken.

Diese Tipps sind keineswegs als Herstellerempfehlung aufzufassen. Wir wissen sehr wohl, dass es auch andere durchaus hervorragende Produkte gibt. Wer bereits über ein Kameraset verfügt, oder seine Vorlieben hat, sollte das natürlich in seine Überlegungen einfließen lassen. Unsere Überlegungen hier beschränken sich im übrigen auf die Immobilienfotografie.


Jetzt registrieren und sofort profitieren!

Ihre Vorteile als registrierter Bau-Forum24-Nutzer auf einen Blick:

  • Vertiefendes und branchenübergreifendes Expertenwissen
  • Regelmäßiger Newsletter mit aktuellen Trends der Branche
  • Lizenzfreie Nutzung der Hausideen
Registrieren